Seite drucken | Fenster schliessen
Logistikbasis der Armee

Entlassung Militärdienstpflicht

Antreten zur Entlassung
Die Angehörigen der Armee (AdA) treten gemäss Marschbefehl an. Die persönliche Ausrüstung kann für die Entlassung nicht retabliert werden.

Eigentumsansprüche
Ungeachtet der Anzahl geleisteter Dienstjahre können die AdA ihre persönliche Ausrüstung gratis "ins Eigentum" übernehmen, mit Ausnahme der im folgenden Abschnitt aufgeführten rückgabepflichten Gegenständen. Mit dem Übergang ins Eigentum wird auch die entsprechende Verantwortung dem AdA übertragen.

Rückgabepflichtige Gegenstände (zur Entlassung mitbringen, sofern damit ausgerüstet)

    • Waffe (Sturmgewehr (inkl. Magazin), Bajonett und Putzzeug oder Pistole (inkl. Magazin) und Putzzeug); siehe "Waffen"
    • Taschenmunition
    • ABC-Schutzmaske mit Filter
    • Helmüberzug
    • Tarnanzug 90 (Jacke und Hose)
    • Kälteschutzanzug 90 (Jacke und Hose)
    • Grundtrageinheit 90 zerlegt
    • Mehrzweckbehältnis
    • Helm 04
    • Armbinde "Rotkreuz"

Wir bitten Sie, alle Abzeichen und Namensschilder vorgängig zu entfernen (sofern nicht aufgenäht), die Taschen sind herauszudrehen.


Nicht rückgabepflichtige Ausrüstungsgegenstände
Artikel, welche oben nicht aufgeführt sind (z.B. Musikinstrument, Helm 71, Hemden, Tagesrucksack, Effektentasche, Reglemente etc.), können behalten oder am Entlassungstag abgegeben werden.


Waffen
Ein Eigentumsanspruch kann geltend gemacht werden, wenn der AdA mindestens sieben Jahre in der Armee eingeteilt war und anlässlich der Entlassung aus der Militärdienstpflicht ein gültiger Waffenerwerbsschein abgegeben wird, sowie:

    • AdA, welche mit dem Stgw 57 oder mit dem Stgw 90 ausgerüstet sind, können ihre persönliche Waffe behalten, sofern sie in den letzten drei Jahren mindestens zweimal das Obligatorische Programm und zweimal das Feldschiessen 300m absolviert haben und dies im Schiessbüchlein oder Militärischen Leistungsausweis (MLA) eingetragen ist.

    • Mit einer Pistole ausgerüstete AdA können diese ohne Schiessnachweis ins Eigentum übernehmen.

    • Freiwillig hinterlegte Waffen sind vor der Entlassung aus der Militärdienstpflicht abzuholen und zur Entlassung mitzubringen. Für nicht abgeholte Waffen kann kein Eigentumsanspruch geltend gemacht werden.
Alle Waffen sind in gereinigtem Zustand zur Entlassung mitzubringen. Waffen die ins Eigentum übergehen, werden durch die LBA gekennzeichnet. Sämtliche Stgw (57/90) werden zu halbautomatischen Einzelfeuerwaffen abgeändert. Die Rückgabe der geänderten Teile erfolgt nach ca. 10 Wochen.

Die Änderung, Kennzeichnung und die Datenerfassung für die Überlassung der Waffe zu Eigentum erfolgt gegen Entschädigung. Diese beträgt:

    • CHF 30.--      für die Pistole
    • CHF 60.--      für das Stgw 57
    • CHF 100.--    für das Stgw 90

Die Entschädigung ist auf dem Entlassungsplatz in bar zu entrichten. Bargeldloser Zahlungsverkehr oder die Abgabe gegen Rechnung ist ausgeschlossen.

 

Auskunftsstelle
Bei Fragen zu Ihrer persönlichen Ausrüstung wenden sie sich bitte an das nächstgelegene Armeelogistikcenter oder an eine Retablierungsstelle. Zusätzliche Auskünfte im Zusammenhang mit der Entlassung erteilt Ihnen die Militärverwaltung - Kreiskommando des Kantons.

 

    Kontakt


    Logistikbasis der Armee LBA
    Koordinationszentrum (LKZ)
    Viktoriastrasse 85
    3003 Bern

    Tel.: +41 800 40 00 01
    Fax: +41 800 40 00 02

    Weitere Informationen

     

    Seite drucken | Fenster schliessen