Seite drucken | Fenster schliessen
Logistikbasis der Armee

Informatikbasierte Logistik / LOGISTIK@V

Artikel werden mit Handlesegeräten gescannt.


Was ist LOGISTIK@V?

LOGISTIK@V ist ein informatikbasiertes Logistiksystem auf dem Standard von SAP. Das SAP DFPS-System wird seit dem 01.01.2010 eingesetzt. Ziel von LOGISTIK@V ist es, der Armee ein einziges System für alle Finanz- und Materialdaten zu bieten. Datentransparenz, -aktualität und gleiche Sicht auf allen Stufen ist ein massgeblicher Mehrwert für alle Beteiligten.

Standardprozesse und effizientere Abläufe in der gesamten Logistikkette sind ein Vorteil für die Mitarbeitenden der Logistikbasis der Armee, LBA. Mit dem System wird Material für die Dienstleistung geplant, bereit gestellt, die Instandhaltung eingeleitet und das Material am Ende der Dienstleistung wieder zurück genommen. Das SAP DFPS System wird in 14 weiteren Armeen eingesetzt oder steht in der Einführung.

 

Wie funktioniert das jetzt?

Durch die frühzeitige und schweizweite Planung und Disposition wird das knappe Material optimaler bewirtschaftet. Die Instandhaltung erfolgt bedarfs-orientiert, das heisst, zeitgerecht auf die Verwendung ausgerichtet. Damit werden die knappen Güter der Armee und die geringen Ressourcen der Logistikbasis optimaler bewirtschaftet.

Ein Element der Effizienzsteigerung sind die mit Barcode ausgezeichneten Güter. In einer ersten Tranche werden rund 8‘000 Materialgruppen ausgezeichnet und ins System übertragen. Das sind über fünf Millionen einzelne Artikel. Zurzeit sind erst sehr wenige dieser Artikel ausgezeichnet und erfasst. Ist diese Arbeit abgeschlossen, können die Artikel mit Handlesegeräten gescannt und gleichzeitig gebucht werden.
Damit sind die Daten im System jederzeit aktuell und mühsame Abschreibarbeiten auch von langen Serialnummern (Fehlerquellen) fallen weg. Dies erleichtert sämtliche logistischen Prozesse von der Führung, über die Planung zur Disposition weiter zur Rückgabe und Instandsetzung.

Im Jahr 2010 werden die neuen Abläufe nun konsolidiert. Für die Folgejahre sind weitere Schritte geplant (u a Integration des Systems der Luftwaffe) Für die Truppe soll es im Endausbau (ab 2014) zum Beispiel möglich sein, dass der Einheitsfeldweibel oder der Logistikzugführer gewisse Ersatzteile für ein System direkt über ein mobiles Gerät ordern kann.

 

 

Code-Etiketten bezeichnen das Material
Code-Etiketten bezeichnen das Material

Konsequenzen für die Truppe?

Wie in jedem Unternehmen ist die Einführung eines informatikbasierten Logistiksystems in diesem Umfang auch für die Schweizer Armee und insbesondere für die LBA eine grosse Herausforderung. Im Rahmen der Einführung kommt es zu Problemen mit der Materialabgabe. Diese findet teilweise reduziert oder in Tranchen statt. Die Materialbestellung am Unterstützungsrapport Stufe Einheit (URE) verläuft im gewohnten Rahmen. Im Endausbau kann der Vertreter des Armeelogistikcenters via LOGISTIK@V die Verfügbarkeit des gewünschten Materials direkt vor Ort abfragen.

Falls verfügbar und zugeteilt, kann das Material direkt für die Einheit reserviert werden. Lange Abklärungsfristen werden somit entfallen. Ab dem URE ist die LBA laufend mit dem Kp Kdt in Kontakt. Neun Tage vor der Materialfassung wird eine zuverlässige Prognose über die Verfügbarkeit des Materials abgegeben. Damit kann der Kdt seine Dienstleistung noch besser planen.

Die neuen Arbeitsabläufe prägen in erster Linie den LBA internen Betrieb. Die Truppe nimmt LOGISTIK@V vor allem durch die neuen Code-Etiketten auf dem Material und die neuen Formulare war. Die Anpassungen an SAP hat Einfluss auf die Sortierung des Materials im Ausbildungsetat. Die gewohnten Rubriken sind verschwunden, die Materialien werden nun nach SAP Nummern, basierend auf Modulbausteinen sortiert. Auf den ersten Blick erscheinen die neuen Papiere unge-wohnt.

Wichtig ist, dass wir uns bei der Materialbestellung nicht auf die gewohnten Angaben verlassen, sondern genau prüfen, was wir nun – möglicherweise unter neuer Nummer und neuer Zusammensetzung – bestellen. Es lohnt sich, bei der Materialbestellung Zeit und Aufmerksamkeit zu investieren, um unliebsamen Überraschungen bei der Fassung vorzubeugen.

 

Neues Layout der Formulare

  • Auszug aus dem Angebot (für die Bestellung und Fassung)
    Mit dem Angebot erfolgt im Truppendienst die Bestellung und die Materialfassung.

 

Grundausrüstungsetat (Vergrösserung im neuen Fenster)Vergrösserung im neuen Fenster
Grundausrüstungsetat (Einheit 02007389 TM Kp 5/4)

  • Auszug aus dem Sammellieferschein (Nach der Fassung)
    Der Sammellieferschein wird anhand der abgeglichenen Fassungspapiere erstellt und gibt Auskunft über die tatsächlich gefassten Materialien. Er dient als Grundlage für die Wiedererstellung der Einsatzbereitschaft des Materials im Ausbildungsdienst (WEMA).

 

Auszug aus dem Sammellieferschein (Vergrösserung im neuen Fenster)Vergrösserung im neuen Fenster
Auszug aus dem Sammellieferschein

 

 

Dieser Artikel erschien erstmals im Mai 2010 als Fachtechnisches Merkblatt 6.3 beim Feldweibelverband des Kantons Bern (FwVB)  http://bern.fwvb.ch Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Publikationen

LOGISTIK@V: Mobiles Buchen funktioniert

Die Truppenkörper der Führungsunterstützung fassen und geben ihr Material seit dem 1. Januar 2011 in der APIANO-Abgabestelle Winikon/Kloten (ZH) ab. Als einer der ersten Standorte nutzen die Mitarbeitenden in Winikon/Kloten die Handlesegeräte, sogenannte Handhelds, zur Verbuchung von Warenbewegungen.

 

Seite drucken | Fenster schliessen